Entstehungsgeschichte

Der geistige Vater der Osteopathie war der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917, USA). Er gründete vor über 110 Jahren (1894) nach einer Serie von Selbstversuchen die Schule der Osteopathie, deren Lehre sich sehr rasch ausbreitete. Er tat dies aus eigener Not heraus: Der Arzt musste machtlos mit ansehen, wie seine erste Frau und vier seiner Kinder erkrankten und starben.

Es gibt viele Definitionen von Osteopathie. Diese gefällt mir am besten: Das Wort "osteon" heißt Knochen, "pathos" ist die Fähigkeit, Sympathie, Emotion, Leidenschaft, Leiden und Gefühle zu erregen.

Motto

Sein Motto war: "Der Organismus kann sich selber heilen wenn man ihm die Möglichkeit dazu gibt, und ihn unterstützt".

Universitäten

Mittlerweile wird die Osteopathie an verschiedenen Universitäten gelehrt und der Abschluss entspricht einem Doktorgrad in Osteopathie (D.O.)